50 Jahre Museum Bergér am 16. und 17. Juni 2018

berger-steinbruch-ammonit.jpgpressefoto.jpg

Am Festwochenende zum Jubiläum „50 Jahre Museum Bergér“ stehen einige besondere Höhepunkte auf dem Programm.


Besondere Beachtung verdient die die Aktion „Kunst im Steinbruch“: In unmittelbarer Nachbarschaft des Museums stellen Künstler ihre Werke in einem aktiven genutzten Steinbruch aus – und werden die spektakuläre Kulisse auf ganz individuelle Weise spannend interpretieren (Samstag 14 bis 19 Uhr, Sonntag 10 bis 16 Uhr).

Für Familien am Festwochenende besonders empfehlenswert: der Besuch im Museum, das Fossiliensuchen im Fossiliensteinbruch am Blumenberg und die Spielwiese im Museumsinnenhof. Wer hoch hinaus will, kann in der benachbarten Kletterhalle JURABLOC "schnupperklettern".

Auch für Unterhaltung ist bestens gesorgt: Samstagabend bittet "next generation" Next Generation zum Rockabend im Museumshof, am Sonntag gibt es ab 10 Uhr zum Weißwurstfrühstück bayerische Blasmusik. Und natürlich ist an allen Tagen bestens für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt.

Ausführlichere Programminformationen gibt es ab Mai 2018.

Museum Bergér und Fossiliensteinbruch wieder geöffnet

fossil_fischfrisstfisch.jpg

Ein Erlebnis für Jung und Alt: Eintauchen in die Erdgeschichte

Das Museum Bergér gibt den Einblick in die Erdgeschichte wieder frei und im Fossiliensteinbruch kann man dann nach Zeitzeugen längst vergangener Zeiten suchen. Der Fossiliensteinbruch ist ab Karfreitag wieder geöffnet.

Unser Tipp für alle Fossiliensammler: Lasst Euch zuerst im Museum über die Enstehung der Steinbrüche informieren und Tipps zum richtigen Vorgehen bei der Fossiliensuche geben – danach geht es ausgerüstet mit Hammer & Meißel in den Steinbruch, wo schöne Fossilienfunde von Euch entdeckt werden wollen.

Neues Schmuckstück aus dem Jurameer

sauropsis.jpg

Der seltene Sauropsis ist neu im Museum Bergér zu bestaunen

Im Museum auf der Harthof werden ausschließlich Fossilien aus den Steinbrüchen der Familie gezeigt: Ammoniten, Krebse, Saurier, Insekten und Pflanzen der Jurazeit. Mit der neuen Museumssaison ist in der „Schatzkammer” nun ein neuer Bewohner eingezogen: der Raubfisch „Sauropsis specious” und damit ein sehr seltenes Fossil.

Jungtier oder neue Art

Vergangenen Herbst kam der versteinerte Fisch in den Steinbrüchen der Bergérs ans Tageslicht – das erste Mal, dass diese Art dort gefunden wurde. Nach der aufwendigen Präparation durch die Bergérs präsentiert er sich nun den Besuchern als jagender Meeresbewohner einer Welt, in der auch der Archaeopteryx am Himmel seine Kreise zog. Ausgewachsene Exemplare des Sauropsis können durchaus eine Länge von mehr als 1,5 Metern erreichen. Das Exemplar der Bergérs misst jedoch knapp 40 Zentimeter: Damit ist er entweder ein Sauropsis-Jungtier – oder er könnte sogar eine bisher unbekannte Art sein.

Loading...